Kooperationen


Enge Zusammenarbeiten bestehen mit den Partnern der Verbundprojekte

 

Geochemische Radionuklidrückhaltung an Zementalterationsphasen - GRaZ
(gefördert durch das BMWi seit 2015)

  • Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf, Institut für Ressourcenökologie
  • Karlsruher Institut für Technologie, Institut für Nukleare Entsorgung
  • Universität des Saarlandes, Anorganische Chemie
  • Technische Universität München, Fachgebiet Theoretische Chemie Universität Potsdam, Institut für Chemie / Physikalische Chemie
  • Technische Universität Dresden, Sachgebiet Strahlenschutz, Professur Radiochemie
  • Universität Heidelberg, Physikalisch-Chemisches Institut

 

Sekundärionisation radioaktiver Isotope zur ortsaufgelösten Ultraspurenanalyse - SIRIUS (gefördert durch das BMBF seit 2016)

  • Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Institut für Radioökologie und Strahlenschutz
  • Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Institut für Physik

 

Internationale Kooperationspartner sind:

  • Delft University of Technology, Delft, Niederlande
  • European Synchrotron Radiation Facility ESRF, Grenoble, Frankreich
  • National Research Center „Kurchatov Institute“, Moskau, Russische Föderation
  • Paul Scherrer Institut, Villigen, Schweiz